Werbung



Mit einem gut gestalteten Blog lässt sich bekanntermaßen Geld verdienen. Doch zahlreiche Blogger geben nach kurzer Zeit auf und stellen sich die Fragen:

Worin liegen die Gründe, dass der es nicht funktioniert?
Warum hat sich mein Aufwand nicht gelohnt?

Dabei ist es nicht das Problem, einen neuen Blog zu erstellen. Denn kreative Ideen und die nötige Motivation sind zumeist vorhanden. Doch gestaltet sich es schwierig, die Besucher dazu zu bewegen, kontinuierlich zurückzukehren. Es kommt also darauf an, nicht die eigene Meinung zu präsentieren, sondern die Zielgruppe gezielt anzusprechen.

Wie kann man Blogbesucher zu Kunden machen

Ein effektiver und einfacher Weg, Blogbesucher in Kunden umzuwandeln wird auf dieser Webseite erklärt.

Hier geht es unter anderem um die Begriffe:

  • Landing-Pages erstellen
  • Conversion-Rate steigern
  • Zielgruppe mit den Blogthemen ansprechen
  • kostenlosen Mehrwert anbieten z.B. Gratis Proben des Produktes oder Rabatte

 

Landing-Pages erstellen

Das erste Ziel ist es, Leser als Kunden zu gewinnen. Daher sollte als Kontaktseite nicht die eigene Homepage verwendet werden, sondern eine Landing-Page. Oftmals sind die Blogseiten mit übermäßigen Informationen überladen, die vom eigentlichen Ziel ablenken. Im Vergleich zu einer herkömmlichen Homepage zielt eine Landing-Page explizit auf das Produkt oder die Brand ab. Dadurch ist es den Kunden möglich, sich vollständig auf die Botschaft zu konzentrieren. Professionalität und Kreativität sind hier elementar. Die Seite wirkt einladend, das Interesse wird mit wenigen Klicks geweckt und ein tatsächlicher Mehrwert wird geboten. Ein bis zwei Landing-Pages sind für den Anfang völlig ausreichend. Es gilt aber, die Kontaktzahlen nicht aus dem Auge zu verlieren. So wird es möglich, sich auf das Marketing zu konzentrieren.
Im Bereich Marketing müssen lt. http://www.karista.de/berufsfelder/marketing/  Maßnahmen und Kampagnen kontrolliert und stetig weiterentwickelt werden. Dies gilt natürlich auch für das Markting eines Unternehmensblogs / corporate blogs.

Conversion-Rate steigern

Mit der Conversion-Rate wird der prozentuale Anteil von interessierten Besuchern einer Website gemessen, die tatsächlich einen Kauf vornehmen oder entsprechend gewünschte Aktionen ausführen. Viele Online-Shops verzeichnen oftmals einen hohen Besucherzulauf, jedoch resultieren daraus nur wenige Kunden. Durch gezielte und einfach auszuführende Maßnahmen lässt sich die Conversion-Rate, ohne kostenintensive Marketingkampagnen führen zu müssen, deutlich verbessern. Es handelt sich dabei jedoch um einen sensiblen Prozess mit einer gewissen Portion Zeitaufwand. So lässt sich die Conversion-Rate exemplarisch durch folgende Maßnahmen:

  • Übersichtliche Gestaltung des Produktangebots (Alleinstellungsmerkmal hervorheben)
  • Einfache und schnelle Kaufprozesse generieren
  • Optimale Usability (exemplarisch: Kunden müssen mit Call-to-Action-Buttons schnell und problemlos zum Ziel gelangen)
  • Seriöse Präsentation
  • Handlungsaufforderungen klar definieren
  • Unterschiedliche Zahlungsarten anbieten

Der Blogger sollte diese Vorgehensweise verinnerlichen und sich nicht vorrangig mit der Steigerung der Verkaufszahlen und Erträge befassen. Um die Absatzförderung bestehender Produkte kümmert sich in der Regel der Produktmanager/ Brand Manager (siehe auch http://www.bwl-studieren.com/berufe/marketing-vertrieb-medien-kommunikation/ )

Zielgruppe mit den Blogthemen ansprechen

Bevor es an das erste Bloggen geht, sollte man sich darüber im Klaren sein, welche Zielgruppe mit dem Thema angesprochen werden soll. Es gilt also eine genaue Zielgruppenanalyse vorzunehmen, um sich letztlich einem bestimmten Publikum zu widmen. Daraus ergibt sich die Möglichkeit, von Beginn an die Kommunikation mit dem potentiellen Kunden optimal und entsprechend zielgruppengerecht zu gestalten. Die exakte Kenntnis der Bedürfnisse ist unabdingbar notwendig, um nachhaltig erfolgreich zu sein. Durch die Informationsgewinnung über die Blog-Besucher können Formulierungen und Stil perfekt angepasst werden. Eine möglichst detaillierte Beschreibung des Personenkreises hilft, optimierte Inhalte zu generieren, den Nutzen für die Zielgruppe zu finden und erforderliche Wertversprechen umzusetzen.

Kostenlosen Mehrwert anbieten z.B. Gratis Proben des Produktes oder Rabatte

Das Wort „Kostenlos“ übt eine magische Anziehungskraft auf nahezu jeden potentiellen Kunden aus. Wenn man genau das verschenkt, was andere Anbieter verkaufen, ist man auf dem richtigen Weg. Gratisproben, Rabatte oder Werbegeschenke motivieren und schaffen ein hohes Maß an Vertrauen. Gleiches gilt auch für Contents, die man kostenlos in seinem Blog erstellt und den potentiellen Kunden ebenso kostenfrei zur Verfügung stellt. Um nachhaltig mit einem Blog Geld zu verdienen, sollte man sich für die Erstellung der wertvollen Inhalte ausreichend Vorbereitung und Zeit nehmen. Der Content ist von essentieller Bedeutung und bietet den erforderlichen Mehrwert für die Leser. Im digitalen Handel fehlt den Kunden das haptische Erlebnis – also Produkte anzufassen oder anzuziehen.

Fazit

Einen neuen Blog zu erstellen bedeutet zugleich, Verantwortung zu übernehmen und sich auf die richtige Strategie zu konzentrieren:

  • Die richtige Überschrift wählen (einprägsam)
  • Interessante Inhalte mit Nutzen und Mehrwert erstellen
  • Eine optimale Werbung inszenieren
  • Einheitliche Call-to-Action auf der Landing-Page nutzen

Das Ziel ist es, Besucher zu Kunden zu machen. Dazu gehört es auch, wertvolle Geschenke anzubieten und die Bedürfnisse der Leser zu erkennen und zu erfüllen.


* Wichtiger Hinweis: Einige Beiträge werden durch Werbung finanziert. Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Verlinkungen im Beitrag sind Werbung für die ich unter Umständen eine Vergütung erhalte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg
werbung
Neueste Beiträge